Gedanken – Ist Instagram wichtiger als der Blog?

itsgoldie_instagram

 

Heute schreibe ich über eine Frage, die mich und auch viele meiner Blogger-Kolleginnen schon seit einiger Zeit beschäftigt. Ist Instagram wichtiger als der Blog geworden? Ist ein Blog überhaupt noch interessant oder zählt nur noch die Instagram-Reichweite?

Normalerweise schreibe ich ja nicht oft über meine Gedanken. Allerdings finde ich nun, dass sich das ändern sollte. Instagram ist in der Modeblogger-Szene schon lange ein viel diskutiertes Thema. Am Anfang wurde noch zwischen „Instagrammern“ und „Modebloggern“ unterschieden. Diese Trennungslinien scheinen aber längst verwischt zu sein, was ja an sich eigentlich nichts schlechtes ist.

Eigentlich. Ich erinnere mich immer wieder an eine Szene auf der Fashion Week in Berlin. Bei einem beliebten Fashionblogger-Event – die Betonung liegt hierbei auf Blogger – gab es verschiedene Labels, die ihre Produkte vorgestellt haben. Eine nette Situation um tolle neue Marken kennen zu lernen. So kam es auch, dass eine Dame mit ihrer Schmuckkollektion auf mich zukam: „Komm doch mal da vorne zu meinem Stand, wir haben schöne Ketten und Ärmbänder, die wir euch Bloggern gerne schenken möchten.“ Wer würde dazu schon nein sagen? Also besuchte ich ihren Stand. Die Dame zeigte mir die Schmuckstücke (preislich zwischen 20 und 50 Euro) und gab mir eine Kette. Wir redeten ein bisschen, bis sie schließlich zu ihrer Frage kam, die sie sicher schon die ganze Zeit stellen wollte: „Wie viele Instagram-Follower hast du denn?“ Ich zeigte ihr mein Profil und meine Follower (zu der Zeit um die 7.000) und erzählte auch von meinem Blog und seiner Reichweite.

[quote]Wie viele Instagram-Follower hast du denn?[/quote]

Von der Antwort, die dann kam, fühlte ich mich wie vor den Kopf geschlagen. „Tut mir leid, die Kette musst du uns wohl zurück geben, unter 15.000 Instagram-Follower ist für uns nicht interessant.“ „Und der Blog?“ fragte ich immer noch ein wenig perplex. „Blogs sind für unsere Marke nur zweitrangig“. Bitte was? Vielleicht hatte die Dame auch vergessen, dass sie sich auf einer Veranstaltung für Blogger befindet (zumindest hoffe ich das). Mein Blog ist für mich ein Stückchen Selbstverwirklichung und er macht mich Unabhängig von Mark Zuckerberg und ähnlichen Menschen. Ich hoste ihn selbst, stecke sehr viel Arbeit in ihn und auch er hat keine schlechte Reichweite.

 

instagram_itsgoldie_modeblog_fashhionblog_hannover_hamburg

 

Versteht mich nicht falsch, ob ich die Kette bekomme oder nicht ist mir völlig egal. Und es gab schon einige Situationen wie diese. Aber seit wann ist ein einziges Foto mit ein paar Hastags so viel besser als ein vollwertiger Blogpost mit tollen Fotos und ausführlichem Text geworden? Ich bin selbst ein „Instagram-Opfer“. Ich poste dort wirklich sehr gerne, aber auch, weil es von uns Bloggern erwartet wird. Trotzdem finde ich, dass ein Blogpost gegenüber einem Instagram-Posting, das schnell in der Masse untergeht, doch einen großen Mehrwert bietet. Und dass Blogs auch weiterhin mindestens genauso wie Instagram-Accounts gewürdigt werden sollten und nicht unterschätzt werden dürfen.

 

itsgoldie_instagram

 

Was sagt ihr zu dem Thema? Ist Instagram schon wichtiger als der eigene Blog? Wie gefällt euch diese Entwicklung oder hat es euch selbst schon betroffen? Ich bin super gespannt auf eure Meinung!

P.s.: Wenn wir schon über Instagram reden, schaut doch mal vorbei: @itsgoldiesblog 🙂

Follow:
Share:

16 Comments

  1. April 25, 2016 / 6:10 pm

    Ich muss dir irgendwie Recht geben. Für mich persönlich war instagram auch lange Zeit einfach nicht so ansprechend wie mein Blog. Ist ja auch nur ein Foto und ein paar Emojis. Als ich dann auf einem Blogger-Event eingeladen war habe ich das erste mal von dem Wort „influencer“ gehört und war geschockt, dass da irgendwie alles in die selbe Schublade gesteckt wird. Ich finde man kann das echt nicht vergleichen. Blogger stecken doch oft auch viel mehr Arbeit in die Beiträge… Finde ich total schade, dass das alles nicht mehr so gewertschätzt wird.

  2. April 25, 2016 / 6:36 pm

    Ich kann es um ehrlich zu sein sogar verstehen wenn die Frau eine Instagrammerin sucht, die für sie Produkte postet, aber dann auf ein Blogger Event zu gehen um nach Nicht-Bloggern zu suchen ist echt unter jedem Niveau wie ich finde…

  3. April 25, 2016 / 6:49 pm

    Ich kann dir LEIDER nur recht geben. Ich verstehe das ganze überhaupt nicht und finde es auch einfach nur schade, da man sich bei seinem Blog so viel Mühe gibt. Die Location Suche, Bilder machen, bearbeiten, Texte noch bis in die Nacht schreiben und dann ein einziges Bild mehr wert sein?
    Vor zwei Tagen habe ich mich ebenfalls mit dem Thema Instagram auseinander gesetzt und meinen persönlichen ‚Leidensweg‘ geschrieben! Vielleicht möchtest du ja mal vorbei schauen: http://linsenspiel.com/hassliebe-instagram/

    Liebste Grüße,
    Sophie

  4. Yasmeen
    April 25, 2016 / 7:16 pm

    Super Text! Ich bin auch der Meinung, dass ein Blogpost nicht durch ein Bild mit Hashtags ersetzt werden sollte. Als Tool finde ich Instagram natürlich toll und nutze es natürlich auch selbst. Aber wie du schon gesagt hast, ist der Blog doch noch ein Teil von Bloggern, der diese gewisse Selbstverwirklichung darstellt
    xx

  5. April 25, 2016 / 9:23 pm

    Hey,

    cooles Thema! Ich bin auch deiner Meinung das der Blog mehr wert haben sollte als der Instagram Account. Klar ist Instagram cool für seinen Blog Werbung zu machen aber wie gesagt der Blog sollte mehr wert haben.
    Aber hast du toll geschrieben!!!

    http://www.wowavalentino.com

    Liebe grüße,
    Wowa

  6. April 25, 2016 / 10:22 pm

    Hmm, denke das ist ein schwieriges Thema. Kommt wahrscheinlich sehr auf das Produkt und die Marketing-Strategie der Firma an. Prinzipiell hast du natürlich Recht, ein Blogpost ist viel mehr Arbeit als ein einziges Foto mit ein paar Hashtags. Ich denke aber auch, dass mittlerweile viele einfach zu ‚faul‘ geworden sind die Blogs überhaupt aufzurufen. Schnell mal durch eine App surfen ist da eben neben dem Kaffee am morgen, oder in der Bahn einfacher ..
    Liebe Grüße
    Ines

  7. April 26, 2016 / 5:00 am

    Also meiner Meinung nach hat der Blog einen viel größeren Wert und wenn das jemand nicht zu schätzen weiß, dann hat er den Sinn nicht verstanden. Wir Blogger recherchieren, promoten und stylen die Beiträge oft stundenlang, während instagram, Twitter, snapchat und Facebook noch zusätzlich Beachtung finden wollen. Ich will nicht sagen, dass instagrammer deswegen irgendwie schlechter sind – da gerät man viel schneller in Zugzwang um den feed am laufen zu halten und muss viele hochwertige Bilder eins nah dem anderen raus hauen. Aber ich sage ganz eindeutig, dass der Blog vielseitiger ist. Du zeigst nicht nur ein Bild von deinem Nageldesign. Du erzählst, warum einer der Lacke gut oder schlecht ist, warum du auf das Muster aufmerksam wurdest und wie du deine Klamotten um das Nailart stylen würdest. Dann suchst du für deine Leser noch die Links raus, sagst wieviel du wo dafür gezahlt hast und manchmal kommt noch eine Anleitung zum Nachmachen dazu. Und das alles in einem Post!
    Ich hoffe echt, dass Unternehmen merken wie vielschichtig dieses ganze blogging-thema ist und hier ganz klar Differenzen gemacht werden. Wenn Kooperationspartner nur an deinen hübschen Bildern interessiert sind, spricht das in meinen Augen weder für die Qualität vom Produkt (da es einer ordentlichen review scheinbar nicht gewachsen ist wenn man „nur“ ein Foto will) noch für die Professionalität des Unternehmens.
    So jetzt hab ich auch mal Dampf abgelassen! XD
    LG
    Nessa

  8. April 26, 2016 / 7:09 am

    Hallo, selbst ich bin ein Foodblogger und diese Frage stelle ich mir jedesmal, wenn ich ein Rezept online stelle auf meinem Blog und anschließend ein Bild auf Instagram hochlade, mit dem Titelbild und dem Hinweis – Rezept ist auf dem Blog! Viele liken mein Bild auf Instagram, aber keiner kommentiert auf meinem Blog über das Rezept und die vielen Bilder dazu. Dabei sehe ich ja die Seitenaufrufe und das sind schon eine einige.

    Ich persönlich finde es schade, dass viele Firmen so reagieren. Man muss doch den „Kleinen“ auch eine Chance bieten. Liebe Tina-Maria

  9. April 26, 2016 / 1:59 pm

    Instagram macht die Welt des „richtigen“ Bloggers absolut kaputt… Follower kann man heutzutage kaufen. Ganz einfach. Manche mögen sich damit selbst belügen UND damit auch noch angeben wollen. Andere widerum können das nicht übers Herz bringen. Weißt du, was dann das Schlimmste an der ganzen Geschichte ist???? Die, die nicht ehrlich sind, die sahnen meist auch noch ab… Traurig, aber wahr. Ganz viele Blogger haben auch deswegen nur einen Blog „gegründet“, weil sie bei Instagram erfolreich waren. Erstellen dann 5 Posts im Monat und kommen damit durch…

    Schwieriges Thema…Schau doch mal bei mir vorbei: http://www.swanted.de/

    Liebste Grüße
    Swantje

  10. April 26, 2016 / 5:17 pm

    Hast echt ein tollen Text geschrieben. Für mich zählt mein Blog mehr als Instagram. In Instagram Bilder rein stellen kann jeder aber zu einem bestimmten Thema oder Bild was zu schreiben können die wenigsten 🙂

  11. April 27, 2016 / 11:36 am

    Super Text und ich teile deine Gedanken.
    Irgendwie kommt es mir wirklich so vor, als würde Instagram immer wichtiger werden. Ich höre auch oft „Ich werde Instagrammer, Bloggen ist mir zu anstrengend. Man wird dort ja trotzdem erfolgreich“ Das stimmt zwar, aber finde ich schade.
    Ich benutze Instagram hauptsächlich nur, weil es zum Bloggen dazugehört. Ansonsten mag ich es garnicht so sehr. Ich mag es zwar über andere Menschen bescheid zu wissen und mit ihnen zu schreiben, aber ich mag es nicht so gerne selber regelmäßig zu posten, haha.

    LootieLoo’s plastic world

  12. April 28, 2016 / 10:55 am

    Deine Fotos sind super hübsch! 🙂
    Ich finde es lächerlich, dass so viele Blogger sich ihre Follower kaufen!
    Für mich ist ein Blog viel wichtiger, denn da sieht man WIRKLICH wie der Blogger tickt!

    Follower kaufen kann jeder, interessanten Content prodzieren nicht! 🙂

    XX,
    Photograph & Fashion Blog

    http://www.CHRISTINAKEY.com

  13. April 30, 2016 / 7:35 pm

    In einem Blog steckt Arbeit, Herz und Seele. Auf Instagram zählt nur das Bild, dass schön mit Filtern bearbeitet wurde. Die Entwicklung geht leider sehr zu Instagram und auch für die Koop-Partner scheint es sehr wichtig zu sein.
    Aber den Blogger, die Person dahinter, lernt man nur auf dem Blog kennen und nicht über ein Insta-Bild.

    Liebste Grüße und noch ein wunderbares Wochenende wünscht dir
    Claudia von minnja.de

  14. Mai 20, 2016 / 9:26 am

    Meiner Meinung nach sind Instagram und Facebook schlicht Marketing-Kanäle um den Blog zu vermarkten. Punkt.
    Ich bin auch in die Falle getappt und habe mich zu sehr auf Instagram konzentriert und den Blog dahinter aus den Augen verloren. Dadurch sind teilweise 20 Posts auf Instagram erschienen, auf meinem Blog dann aber Wochen lang gar nichts, weil ich nicht mehr hinterher gekommen bin. Irgendwo arbeitet man ja auch noch und der Blog ist ist nur das Zweit-Business.

    Nun arbeite ich mental daran, die Handbremse zu ziehen und meinen Fokus wieder auf meinen Blog zu legen. Denn was ist, wenn Instagram und Facebook irgendwann out sind? Dann haben wir reichweitenstarke Social Media Kanäle, die sich keiner mehr anschaut. Da reicht auch schon, wenn die beiden Kanäle wieder ihre Algorithmen ändern und keiner mehr unsere Posts sieht. Auf unseren Blog kann dennoch jeder zugreifen und der wird auch weiter existieren. Mit seinen 10 oder 100 oder 500 Blogeinträgen, die beim SEO ihre Arbeit leisten, verlinkungen haben und mit viel Herzblut und Mühe erstellt worden sind.
    Ich jedenfalls will nun weniger aktiv auf FB und IG sein und meinen Blog wieder mehr bemuttern. Immerhin hat mit ihm alles angefangen.

    Alles Liebe,
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code