Festival Review: Juicy Beats Festival in Dortmund

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

 

Hallo ihr Lieben! Vor circa zwei Wochen ging es für mich und eine Freundin auf das Juicy Beats Festival in Dortmund. Das Festival, das im Westfalenpark ausgerichtet wurde, glänzte auf 14 Floors und 6 Stages mit Headlinern wie Deichkind, MoTrip oder Fritz Kalkbrenner. Alle Details und einen Festivalbericht zu diesem coolen Event gibt es im heutigen Beitrag. Los geht’s!

Vom 29. bis 30. Juli 2016 fand das 21. Juicy Beats Festival in Dortmund statt. Nachdem das Festival im Jahr davor wetterbedingt abgesagt werden musste, wurde es im diesen Jahr dafür extra groß und über zwei Tage verteilt aufgezogen. Schon die Flyer und Plakate versprachen ein fettes Lineup, sodass ich die Tage bis zum Festival vor Aufregung kaum abwarten konnte.

 

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

 

Das Line-Up

Das Line-Up des Festivals war riesig mit einigen hochkarätigen Acts. Aufgetreten sind unter anderem Deichkind, Fritz Kalkbrenner, MoTrip, AnnenMayKantereit, Genetikk, 257ers, Irie Revoltes, Feinesahnefischfilet, Tube & Berger, Ferris Hilton und viele mehr. Eine vollständige Liste aller Acts, die in diesem Jahr aufgetreten sind, findet ihr hier.

Besonders Deichkind, MoTrip, Fritz Kalkbrenner und die Kittball Stage hatten es mir angetan. Doch bei so vielen Acts und so vielen Locations (100 DJs, 50 Liveacts, 14 Floors, 6 Stages) ist es gar nicht so leicht, sich zu entscheiden und alle Wünsche unter einen Hut zu bekommen. Meist weicht man dann doch vom Plan ab und entscheidet sich spontan (das sind meist die besten Enscheidungen).

 

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

 

Festival – Der Freitag

Der erste Tag des Festivals begann am Freitag (den 29.07.) um 15 Uhr. Zur Einstimmung auf den eigentlichen Festivaltag (Samstag) wurden drei Bühnen und drei Dancefloors bespielt. Das Highlight des Freitags war Deichkind auf der Hauptbühne. Die Stimmung war einfach bombastisch. Aber auch die 257ers und Tube und Berger mischten das Publikum ordentlich auf!

Wir waren natürlich überall mitten im Publikum und haben abgetanzt bis zum geht nicht mehr! Dank unserer Presse-Tickets hatten wir allerdings auch die Möglichkeit, im abgezäunten VIP-Bereich wieder herunterzukommen und uns auszuruhen, was wirklich gut getan hat!

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

 

Der Samstag – MoTrip, Fritz Kalkbrenner und viele mehr

Am Samstag wurden dann alle Geschütze aufgefahren und es war fett, fett, fett! Alle Stages und Dancefloors waren geöffnet und das Festival noch voller als am Tag zuvor. Meine Highlights: Fritz Kalkbrenner, MoTrip, Richard Judge, Purple Disco Machine und Kant.

Auch neben den Bühnen gab es einiges zu erleben. Auf der „Kreativ.Meile“ stellten Designer aus der Region ihre Produkte aus, auf der Seebühne gab es Videos des MuVi-Awards zu sehen, am Seerosenteich fand ein Battle der Poetry Slammer statt und in der Nacht gab es die größte Silent Disco NRWs mit mehr als 3000 Kopfhörern.

Die Leute waren einfach nur super drauf und es hat großen Spaß gemacht, das rieeesen Gelände zur erkunden und immer wieder andere spannende Ecken zu entdecken!

 

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

festival_juicy_beats_dortmund_radisson_blu_itsgoldie_reiseblogger_travelblogger_festival_festivalstyle_festivalguide

 

Das Festival-Wochenende war für uns wirklich ein rieeesen Erfolg und wir haben so viele Erfahrungen und Eindrücke mit nach Hause nehmen dürfen. Würde ich das Juicy Beats im nächsten Jahr wieder besuchen? Ja, definitiv. Und falls ihr in der Nähe seid solltet ihr das auch tun, denn es lohnt sich!

Wie gefällt euch mein kleiner Festivalbeitrag? Habt ihr das Festival vielleicht sogar über mein Snapchat oder Instagram verfolgt?

Wenn ihr wissen wollt, wie ich beim Festival gewohnt habe, dann klickt hier.

 

Follow:
Share:

4 Comments

  1. August 13, 2016 / 3:10 pm

    Das klingt ja echt toll. Festivals sind im Sommer einfach ein absoluter Traum und perfekt für ein paar erlebnisreiche Tage. Deine Bilder sind toll geworden & deine Outfits gefallen mir sehr gut .)

    Liebe Grüße 🙂
    Measlychocolate by Patty

  2. August 21, 2016 / 1:09 pm

    Das hört sich toll an!! Und ich liebe dein Festival make up 🙂 Ich war diesen sommer überhaupt nicht auf festivals. Total schade. Nächstes jahr aber wieder 🙂
    xo,
    Louisa

    http://www.theurbanslang.com

  3. September 24, 2016 / 3:05 pm

    Da hast Du anscheinend eine tolle Zeit gehabt, und auch die Fotos sprechen ja für sich. Toll! Aber Dortmund ist ja doch ganz schön weit weg. Gibt’s sowas eigentlich auch etwas näher irgendwo bei Hannover?!?
    LG, Johannes

    http://www.zauberkuenstler-hannover.de

  4. Oktober 8, 2016 / 3:00 pm

    ich habe deine bilder schon bei instagram bestaunt,
    dein stirnschmuck ist einfach super schön
    tolle bilder

    alles Liebe deine AMELY ROSE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code